England: Kulturelle Hochburgen und faszinierende Landschaften

Großbritannien ist seit jeher ein Land, das fasziniert. Einst das weltweit mächtigste Imperium, dann Begründerin des Commonwealth of Nations und auch heute noch wichtige Handelsmacht und politischer Einfluss in Europa, war und ist England ein Kulturträger, der das Antlitz der modernen Welt geprägt hat. Heute besteht England offiziell als Vereintes Königreich von Großbritannien, Nordirland und Wales und vereint diese Staaten und Regionen unter einer Regierung und der Krone der britischen Monarchie.

Die konstitutionelle Monarchie ist als Staatsform seit vielen Jahrhunderten anerkannt und das englische Königshaus der Windsors eines der ältesten und angesehensten dieser Erde. Im 18. und 19. Jahrhundert war England die wohl bedeutendste Kolonialmacht, der auch die Mächte Belgien und Frankreich nie das Wasser reichen konnten. Einst umspannte das British Empire ca. 20 % der Oberfläche des Planeten und vereinte rund 40 % der Population unter der Krone von Queen Victoria. Im Niedergang des imperialen Kolonialreiches gelang England der Spagat zu einem modernen Verbund an wichtigen Handelsbeziehung im Commonwealth – ein Grund, weshalb England heute ein bunter Mix aus vielen verschiedenen Kulturen ist.

Engländer sind heute als höfliche, zuvorkommende Menschen bekannt, die bei einer guten Tasse Tee und etwas Shortbread entspannen und sich am Wochenende beim Cricket oder Polo vergnügen. Die englische Reserviertheit ist dabei sprichwörtlich.

Auch für das schlechte Wetter ist England bekannt, hier regnet es an vielen Tagen des Jahres wie aus Eimern. Dennoch ist die allgemeine Zufriedenheit auf der europäischen Insel groß. Die Wirtschaft hat in den letzten Jahren einen Wandel hin zum Dienstleistungssektor vollzogen und gibt dem britischen Pfund Sterling, dem GBP, einen kontinuierlich guten Wert.

Bildquelle: ©Tibor Handke/pixelio.de

, ,

Noch keine Kommentare vorhanden.

Hinterlasse eine Antwort